NOVEMBER 2016: MY PERSONAL REVIEW


Hallo ihr Lieben!
Der November dieses Jahr war tatsächlich mal wieder ein Monat, der einen Rückblick hier auf dem Blog verdient hat. Oder eher gesagt: ein Monat, in dem mein Leben auch aus anderen Dingen als der Schule bestand. Ich will mich hier eigentlich echt nicht immer über die Schule aufregen, denn im Großen und Ganzen bin ich ja froh, dass ich die Möglichkeit habe, Abitur zu machen. Aber es ist eben auch Fakt, dass die Schule dann enorm viel Zeit in Anspruch nimmt, selbst wenn man versucht, nur das Nötigste zu machen. Wie auch immer, im November standen ausnahmsweise mal fast keine Klausuren an (eigentlich ein Wunder) und so konnte ich mir auch mal ein bisschen Zeit für mich selbst nehmen, und vor allem am Wochenende einfach mal gar nichts tun. Bevor ich nun also endgültig in den Dezember starte - die Weihnachtsstimmug ist auf jeden Fall schon da! - möchte ich noch ein paar meiner liebsten Novembermomente mit euch teilen.



Der wohl aufregendste Tag war diesen Monat definitiv der 16. November. Wer mir auf Instagram folgt, hat wahrscheinlich schon mitbekommen, dass ich an diesem Tag in Stuttgart war. Den Grund dafür seht ihr in der Mitte der obigen Collage - die Hochschule der Medien. Wie ihr wisst, mache ich nächstes Jahr mein Abitur und so langsam wird es Zeit, sich zu überlegen, wie es danach weiter gehen soll. Ich persönlich bin mir mittlerweile schon ziemlich sicher, dass mein Weg in Richtung Medien, PR oder Marketing gehen soll. Das ist natürlich immer noch ein ziemlich weitgefasster, vielfältiger Bereich. Deshalb habe ich in letzter Zeit mal Ausschau nach entsprechenden Studiengängen gehalten und bin auf die Hdm Stuttgart gestoßen, wo ich mich dann einfach gleich mal zum Infotag angemeldet habe. Dort gibt es glaube ich um die 20 Studiengänge rund um die Welt der Medien, es ist also theoretisch für jeden Medienbegeisterten etwas dabei. Für mich interessant waren vor allem die Studiengänge Crossmedia Redaktion / Public Relations, sowie Werbung- und  Marktkommunikation. Alles in allem kann ich erst einmal sagen, dass mir der Infotag an der Hdm wirklich gut gefallen hat und ich mir durchaus vorstellen könnte, dort zu studieren. Aber naja, wir werden sehen, wo mein Weg nächstes Jahr dann hinführt.










Nach meinem Besuch an der HdM hatte ich dann noch ein bisschen Zeit, um mir Stuttgart anzusehen. Ich war zuvor nur einmal ganz kurz dort und das ist auch schon länger her, also war die Stadt quasi komplett neu für mich. Zwar habe ich mich hauptsächlich im Stadtzentrum rund um den Schlossplatz aufgehalten und sonst nicht viel von der Stadt mitbekommen, doch das, was ich gesehen habe, hat mir schonmal richtig gut gefallen und ich habe mich dort gleich wohlgefühlt, wenn man das so sagen kann. Und ich wäre nicht ich, wenn ich nicht auch nach ein paar coolen Foodspots Ausschau gehalten hätte. Leider hatte ich nicht allzu viel Zeit, aber was ich zum Beispiel geschafft habe, war ein kleiner Zwischenstopp bei Manufactum Brot & Butter (1&2), das ist so eine Art Bäckerei mit integriertem Café, wo ich mir ein leckeres Fruchtgranola und eine Zimtschnecke gegönnt habe. Besonders cool fand ich dort die Einrichtung! Außerdem habe ich mir noch ein paar süße Leckereien bei breuninger gekauft - ein Himbeertartelett (3) und diese unglaublich guten Macarons auf dem letzten Bild (4).
























Eine Sache, für die ich mir diesen Monat endlich mal wieder Zeit genommen habe, ist das Lesen. Und damit meine ich ein Buch zu lesen, einfach weil ich Spaß daran habe und nicht, weil ich es für die Schule lesen muss. Ganz spontan habe ich dann einfach mal mit der Divergent-Reihe von Veronica Roth angefangen, über die ich schon viel Gutes gehört habe und die außer mir wahrscheinlich sowieso schon jeder gelesen hat. Und was soll ich sagen? Innerhalb weniger Tage hatte ich das Buch durchgelesen! Letzten Samstagmorgen habe ich bestimmt über 200 Seiten auf einmal gelesen, das ist mir schon so lang nicht mehr passiert. Und irgendwie ist mir erst dann aufgefallen, wie sehr ich das Lesen eigentlich vermisst habe ... wie schön es doch eigentlich ist, es sich mit einem Buch im Bett gemütlich zu machen und in eine komplett andere Welt einzutauchen. Divergent hat mir jedenfalls richtig gut gefallen, die Story hat mich unglaublich gefesselt und ich kann es allen, die es noch nicht gelesen haben, wirklich empfehlen.


Hier noch ein paar weitere Eindrücke aus dem November: (1) chillen im Bett mit Tee und dem be selfies-Magazin, ein echt tolles Projekt übrigens, das von einigen meiner Lieblingsbloggerinnen ins Leben gerufen wurde // (2) Selfie - hier trage ich übrigens einen meiner neuen Favoriten auf den Lippen, den ich euch bald in einem Post vorstellen werde // (3) Und noch ein Spiegelbild, entstanden kurz bevor wir die Bilder für meinen letzten Look geschossen haben // (4) Nachdem ich Divergent durchgelesen hatte, habe ich beschlossen, einfach Tintenherz nochmal zu lesen. Ein bisschen Nostalgie ist doch immer gut. Das Buch habe ich damals, vor 5 Jahren oder so, total geliebt!


(1) Außerdem bin ich diesen Monat endgültig der Serie Game of Thrones verfallen. Auch da bin ich wahrscheinlich ein ziemlicher Nachzügler, aber glaubt mir, ich wünschte auch, ich hätte schon viel früher angefangen, die Serie zu schauen! Irgendwie habe ich ein bisschen gebraucht, um "reinzukommen", doch nun bin ich in der 5. Staffel angekommen und definitiv süchtig. // (2) Ein ziemlich nachdenklicher Tag war diesen Monat sicher für viele der 8. bzw. 9. November, als Donald Trump in den USA zum Präsidenten gewählt wurde. Meine Gedanken dazu habe ich hier mit euch geteilt. // (3) Und zum Abschluss ein weiteres Selfie mit meinem neuen Weihnachtspulli :)


Ezählt mir doch gern, wie der November bei euch so verlaufen ist. Gab es irgendwelche Highlights? Und wie sehen nun eure Pläne für den Dezember so aus?

Ich wünsche euch allen ein schönes erstes Dezemberwochenende! Bis bald,
Svenja


GETTING READY FOR WINTER WITH MY NEW COAT


desigual coat, black, flowers, velvet, autumn winter look, outfit inspiration, fashionblog from germany, deutscher fashion und lifestyleblog, blogger aus hessen, button up skirt,

Hallo ihr Lieben!
Langsam aber sicher wird es draußen immer kälter und und ungemütlicher. Um dem aus dem Weg zu gehen, gibt es eigentlich nur eine Lösung: drinnen bleiben, sich ins Bett oder aufs Sofa kuscheln und einen warmen Tee oder Kaffee genießen. Manchmal geht es aber nicht anders, manchmal müssen wir einfach nach draußen. Ich zum Beispiel jeden Tag, um in die Schule zu gehen. Und ich denke, auch die meisten von euch können es sich nicht erlauben, bei kaltem, nassen Wetter einfach mal zuhause zu bleiben. Also muss eine Lösung her; ein Weg, wie wir der Kälte trotzen können. Für mich lautet die Lösung da ganz einfach: riesige, kuschelige Schals und ein warmer Mantel. Dieses Motto habe ich letztes Jahr schon befolgt, und wie ihr seht, habe ich den Winter gut überstanden. Dieses Jahr habe ich mich dann wieder auf die Suche nach neuen Mänteln gemacht und fündig geworden bin ich unter anderem bei Desigual. Die Marke hatte ich eigentlich ehrlich gesagt gar nicht so auf dem Schirm, doch der Mantel, den ihr in dem folgenden Outfit seht, hat es mir irgendwie sofort angetan. Ich meine, seht euch dieses detailsverliebte, samtartige Blumenmuster an! Dadurch wird der Mantel irgendwie zu etwas Besonderem, finde ich. Und das ganz ohne die bunten, wild gemixten Farben bzw. Muster, mit denen ich Desigual sonst immer in Verbindung gebracht hatte. Für die eiskalten Minustemperaturen ist er vielleicht nicht dick genug, aber wer weiß, ob die uns diesen Winter überhaupt erreichen. Und wenn sie es tun, habe ich ja noch meinen dicken Mantel vom letzten Jahr. Wie auch immer, falls ihr auch noch auf der Suche nach einem schönen Mantel seid, mit dem ihr der Kälte trotzen könnt, kann ich euch wirklich empfehlen, mal bei Desigual vorbeizuschauen. Vielleicht geht es euch wie mir und ihr findet überraschenderweise einen echt tollen Wegbegleiter für den Herbst und Winter. Den direkten Link zu meinem Mantel findet ihr wie immer  bei den Outfit Details am Ende des Posts!
desigual coat, black, flowers, velvet, autumn winter look, outfit inspiration, fashionblog from germany, deutscher fashion und lifestyleblog, blogger aus hessen, button up skirt,
desigual coat, black, flowers, velvet, autumn winter look, outfit inspiration, fashionblog from germany, deutscher fashion und lifestyleblog, blogger aus hessen, button up skirt,  
desigual coat, black, flowers, velvet, autumn winter look, outfit inspiration, fashionblog from germany, deutscher fashion und lifestyleblog, blogger aus hessen, button up skirt,
desigual coat, black, flowers, velvet, autumn winter look, outfit inspiration, fashionblog from germany, deutscher fashion und lifestyleblog, blogger aus hessen, button up skirt,
desigual coat, black, flowers, velvet, autumn winter look, outfit inspiration, fashionblog from germany, deutscher fashion und lifestyleblog, blogger aus hessen, button up skirt,

Outfit details:
Mantel: Mantel Gringo von Desigual*
Rock: Monki
T-Shirt: Pull and Bear
Cardigan: Shana
Tasche: Stradivarius
Schal: Gina Tricot 

AUTUMN LOOK WITH MY BELOVED DENIM JACKET ++ WHAT IS WRONG WITH OUR WORLD?















Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe, ihr seid heute alle einigermaßen gut in die neue Woche gestartet. Gewissermaßen kann sie ja nur besser werden als die letzte, denn die hat ja gleich am Dienstag oder eher am Mittwochmorgen mit einem ziemlich großen Schock auf uns gewartet. Er hat es tatsächlich geschafft: Donald Trump ist Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Glaubt mir, ich habe heute lang überlegt, ob ich überhaupt noch etwas dazu schreibe. Zum Einen stellt sich ja immer die Frage: Gehört das überhaupt hier her? Haben politische Themen auf meinem Fashionblog, auf dem ich euch sonst nur lächelnd meine Outfits präsentiere, überhaupt etwas zu suchen? Kann ich mich hier dazu äußern? Und ich bin zu dem Schluss gekommen: Ja, kann ich. Doch dann stehe ich schon vor dem nächsten Problem - ich finde einfach keine Worte. Nicht die richtigen, um wirklich auszudrücken, wie ich mich angesichts der aktuellen politischen Situation fühle. Denn hier geht es nicht nur um die USA. Nächstes Jahr sind bei uns Bundestagswahlen und wenn ich daran denke, wie die für eine gewisse Partei ausgehen könnten, spüre ich schon, wie sich mein gerade eben verspeistes Stück Himbeerkuchen wieder den Weg nach oben bereitet und wie mir schlecht wird. Vor allem aber ist es mein Kopf, der mir Sorgen bereitet. Der zerbricht an den ganzen Fragen, die da teilweise in ihm herumschwirren. Versteht mich nicht falsch, es ist jetzt nicht so, dass ich seit einer Woche nur noch an Politik denke - so viel Zeit habe ich dann doch nicht - aber es beschäftigt mich schon und ich denke viel nach. Suche nach Erklärungen. Erklärungen dafür, woher all' dieser Hass auf der Welt plötzlich herkommt. Vielleicht hat er sich schon lange angestaut und jetzt kommt er langsam heraus und zersticht die kleine Seifenblase, in der ich scheinbar mein ganzes Leben gelebt habe; in der es menschenverachtende Forderungen, hasserfüllte Parolen und all' das schlichtweg nicht gab. So etwas gab es höchstens in der Vergangenheit mal, aber das ist doch längst überwunden. Dachte ich immer! Und nun haben wir den Brexit, Donald Trump als Präsidenten und überall in Europa sind rechte, konservative und nationalistische Kräfte auf dem Vormarsch. Und ich frage mich: Warum? Wie hasserfüllt oder vielleicht eher: wie verzweifelt müssen Menschen sein, wenn sie wirklich glauben, dass diese politischen Gruppen die einzige Lösung für ihre Probleme sind? Für mich jedenfalls ist eines klar: Diese Partein mit ihrem nationalistischen Denken versauen mir meine Zukunft mehr als es irgendwelche Flüchtlinge je tun könnten. Die Welt, in der ich meine Zukunft verbringen möchte, soll vieles sein, aber bitte nicht so voller Hass wie sie es jetzt ist. Und ich denke, oder hoffe, da geht es vielen ähnlich wie mir. Und wenn das so ist, dann ist noch lange nichts verloren. Das heißt nicht, dass wir uns jetzt alle politisch engagieren müssen. Vielleicht reicht es auch einfach, ab und zu ein bisschen mehr Menschlichkeit zu zeigen. Respekt zu haben, freundlich zu sein und gern zu helfen, und das nicht nur gegenüber den Menschen, die einem gerade aufgrund ihrer Hautfarbe oder ihrer Herkunft in den Kram passen, sondern eben gegenüber allen Menschen. Klar gibt es immer kulturelle Unterschiede und nicht immer sind diese leicht zu überbrücken, aber ich denke trotzdem nicht, dass irgendein Mensch auf der Erde das Recht hat, sich einem anderen überlegen zu fühlen, nur weil er eben an einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Land geboren ist und der andere nicht.

So, das war nun mein Wort zum Montag. Ich würde mich wirklich freuen, wenn ihr mir mal in den Kommentaren erzählt, wie ihr dazu steht, auf Fashion- und Lifestyleblogs über solche Themen zu lesen. Was mich aber natürlich auch interessiert, ist eure Meinung zu diesem Thema! Schreibt sie mir gern!

Da dies letztendlich aber eben doch ein Modeblog bleibt, zeige ich euch jetzt die restlichen Outfitbilder mit meiner neuen Jeansjacke, die ich mir in Barcelona bei Stradivarius gekauft habe. Ich bin unglaublich verliebt in sie! Leider ist es nur mittlerweile viel zu kalt, um sie zu tragen und dabei nicht zu erfrieren. Lacht bitte auch nicht über die Sonnenbrille auf den Bildern, an dem Tag, an dem wir sie gemacht haben, war es noch relativ warm und sonnig..

 



























Outfit details:
Jeansjacke: Stradivarius
Pullover: Mango
T-Shirt: Zara
Jeans: Lefties
Tasche: Stradivarius
Boots: Asos
Kette: Kate Spade
Sonnenbrille: Pull and Bear

Ich wünsche euch allen eine wunderschöne restliche Woche!

 

Foodguide: 5 amazing Foodspots in Barcelona


Hallo ihr Lieben! 
Ich hoffe, ihr seid alle gut in den November gestartet. Für mich persönlich war die erste Novemberwoche extrem anstrengend, doch nun sind erstmal alle wichtigen Klausuren geschafft und die nächsten stehen erst wieder im Dezember an. Das heißt, ich schaffe es hoffentlich, mir viel Zeit für all' die Dinge zu nehmen, die ich mag: bloggen, Fotos machen, Fußball spielen, Serien schauen, Tee trinken, backen ...  Und mit dem ersten Punkt, dem Bloggen, geht es heute gleich los: ein kleiner, aber feiner Barcelona Foodguide erwartet euch. Eigentlich hatte ich gar nicht geplant, einen solchen Post zu schreiben. Zwar hatte ich, wie vor eigentlich jeder Reise, ein bisschen auf Instagram nach coolen Foodspots gestöbert, doch vor allem wenn man in einer etwas größeren Gruppe unterwegs ist, ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, auch bereit für Kompromisse zu sein, was das Essen angeht. Letztendlich habe ich aber überraschenderweise doch einige coole Restaurants entdeckt, die ich euch gern weiterempfehlen würde. Alle befinden sich eher im Zentrum der Stadt, nicht weit entfernt von der Rambla und dem Placa de Catalunya. Perfekt also für ein Mittagessen oder einen kleinen Snack während des Shoppens!

brunch and cake barcelona pancakes avocadotoast eggs breakfast lunch















1. Brunch and Cake // Carrer d'Enric Granados, 19

Ich sage es euch, dieses Café ist wirklich ein Traum! Vor allem für alle Blogger und Instagrammer, haha. Alles wird perfekt "instragrammable" angerichtet. Doch das allerwichtigste: Es schmeckt auch unglaublich gut! Von Avocadotoast über Pancakes, French Toast bis hin zu Quinoa-Salaten ist hier wirklich alles dabei für ein perfektes Frühstück oder einen leckeren Lunch. Noch dazu ist die Location echt toll, in einer etwas ruhigeren Straße im Grünen zwischen vielen Bäumen. Von mir gibt es für das Brunch and Cake eine absolute Weiterempfehlung!

chök the chocolate kitchen barcelona donuts











2. chök – the chocolate kitchen // Carrer del Carme, 3

Für alle Schokoladenliebhaber ist das chök sicher ein Paradies! Dort gibt es wirklich alles in den verschiedensten Schokoladenvarianten: Donuts, Cookies, Früchte und viele andere Leckereien. Ich selbst habe mir dort einen Donut mit weißer Schokolade und rosanen Schokoraspeln gekauft, der echt göttlich war!

amorino gelato barcelona la rambla blumeneis



















3. Amorino // La Rambla, 125

Ich glaube, hier habe ich das bisher leckerste Eis meines Lebens gegessen. Das "Blumeneis" von Amorino ist seinen Preis meiner Meinung nach absolut wert, da es nicht nur wunderschön aussieht, sondern eben auch unglaublich gut schmeckt. Was ich auch richtig gut fand, waren die Macarons, die sind nämlich mit dem leckeren Eis gefülllt! Solltet ihr also mal in einer Stadt sein, wo es eine Filiale von Amorino gibt, geht dort unbedingt hin, es lohnt sich!

chivuos barcelona slow street food restauranttips pulled pork













4. chivuo’s // Carrer del Pintor Fortuny, 15

Slow Street Food - das ist das Konzept von chivuo's. Unser Besuch hier war eigentlich recht spontan: Es hat geregnet, wir hatten Hunger und von den Restaurants, die ich vorher bei Instagram gescreenshottet hatte, war dieses das nächste. Doch wir haben unseren Besuch dort auf keinen Fall bereut! Unter anderem erwarten euch hier leckere Hähnchensandwiches mit Avocadocreme,  und ein unfassbar guter Pulled Pork Burger, und das alles gar nicht weit entfernt von der Rambla.

laboqueria mercat Barcelona









5. La Boqueria // La Rambla, 91
Was ihr euch in Barcelona auf keinen Fall entgehen lassen solltet, ist ein Besuch in der Markthalle La Boqueria!  Dort ist es zwar meist unglaublich voll und ihr solltet gut auf eure Sachen aufpassen, aber ich finde, es lohnt sich trotzdem, dort mal vorbeizuschauen. Schon allein deswegen, um einen der frischen Fruchtbecher für unter 2€ zu ergattern! Dieses Jahr habe ich dort sogar kleine mit Eis gefüllte Macaronsandwiches entdeckt, von denen ich mir natürlich gleich eins kaufen musste. Ihr merkt, an allem, was mit Macarons zu tun hat, kann ich einfach nicht vorbeigehen!


Ihr Lieben, ich hoffe euch hat mein kleiner Foodguide gefallen! War jemand von euch schon einmal in Barcelona oder sogar vielleicht zufällig schon in einem dieser Restaurants ?

Übrigens könnt ihr meinem Blog nun auch über facebook folgen! Schaut also gern mal vorbei!